Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM
... Fliegen wie die Vögel :-)
 
 
  Registrieren   Login 

Startplatz  Forum  Lexikon  Karte  Benutzergruppen  Boardregeln  FAQ 
Suchen  Album  Mitgliederliste  Chat  Benutzer-Avatare  Linksammlung 

Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 17.12.2017 22:35
Werbung
Board-Navigation
 Gleitschirm Portal
 Gleitschirm Forum
 Gleitschirm Suchen
 Gleitschirm FAQ
 Gleitschirm Lexikon
 Gleitschirm Board-Regeln
 Gleitschirm Chat
 Gleitschirm Mitgliederliste
 Gleitschirm Landkarte
 Gleitschirm Benutzer-Avatar
 Gleitschirm Sitemap

Lexikon ->
Es gibt schon 125 Begriffe zum Thema Gleitschirmfliegen
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
DHV 
Der DHV ist der deutsche Dachverband der Gleitschirmflieger (ups, sorry: Gleitsegelpiloten... Smile ). Er ist unter anderem dafür zuständig, Prüfungen für Gleitschirmflieger festzulegen und Richtlinien für die Zulassung von Gleitschirmen, Rettungen und anderem Zubehör festzulegen.
DHV-Klassifizierung 
Gleitschirme müssen vor einer Freigabe für den Handel umfangreichen Prüfungen unterzogen werden. In einer Musterprüfung werden Festigkeit und Flugverhalten, aber auch Bauausführung und Gestaltung gecheckt. Dies geschieht u.a. durch Schocktests, Lasttests und Flugtests. Im Ergebnis werden die Gleitschirmmuster nach einer fünfstufigen Skala bewertet. Diese sogenannte DHV-Klassifizierung legt im wesentlichen die Toleranzen fest, die der Gleitschirm hinsichtlich des Flugverhaltens des Piloten zulässt. Die Klassen 1, 1-2, 2, 2-3 und 3 beschreiben dabei eine Spanne von nahezu fehlertoleranten, für Anfänger geeigneten Gleitschirmen (Klasse 1) bis hin zu absoluten Profi-Gleitschirmen (Klasse 3).
Divergenz 
Das Auseinanderfließen von Luftströmungen in den unteren Schichten; tritt gewöhnlich in Gebieten mit hohem Luftdruck auf und führt wegen des Prinzips der Massenerhaltung zu absinkenden und daher wolkenauflösenden Luftbewegungen. Gegensatz: Konvergenz, das Zusammenfließen von Luftströmungen (in Tiefdruckgebieten).
Drehachsen 
Flugbewegungen, die mit einem Gleitschirm vollzogen werden, zeigen zahlreiche Varianten auf. Prinzipiell kann dabei begrifflich unterschieden werden, an welcher der drei Drehachsen ein bestimmtes Bewegungsmuster vollzogen wird. Bewegt sich der Pilot wie ein Pendel in der Flugrichtung, so "nickt" er nach vorn bzw. hinten entlang der Querachse. Dreht er sich um die eigene Hochachse, so "giert" er im Fachjargon. Bei seitlichen Pendelbewegungen um die Längsachse spricht man vom "rollen".
Dueseneffekt 
Starke bzw. sich rasant vollziehende Veränderungen der Windgeschwindigkeit oder Windrichtung stellen eine ernstzunehmende Gefährdung der Flugsicherheit des Gleitschirmpiloten bzw. der Manövrierbarkeit des Schirms dar. Neben unerwarteten Turbulenzen, z.B. hinter Bergkuppen oder Hängen ist hier der sogenannte Düseneffekt zu erwähnen. Gerade an Engstellen wie einem Berggrat, oder in Talschneisen kann es durch die Einengung des Luftweges zu erheblicher, schlagartig wahrnehmbarer Erhöhung der Windgeschwindigkeit kommen.
Momentan existieren 5 Stichwörter mit dem Buchstaben D im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Gleitschirm-Webring
< * >





Impressum

CBACK.DE CrackerTracker

169 blocked attacks