Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM
... Fliegen wie die Vögel :-)
 
 
  Registrieren   Login 

Startplatz  Forum  Lexikon  Karte  Benutzergruppen  Boardregeln  FAQ 
Suchen  Album  Mitgliederliste  Chat  Benutzer-Avatare  Linksammlung 

Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 17.12.2017 22:37
Werbung
Board-Navigation
 Gleitschirm Portal
 Gleitschirm Forum
 Gleitschirm Suchen
 Gleitschirm FAQ
 Gleitschirm Lexikon
 Gleitschirm Board-Regeln
 Gleitschirm Chat
 Gleitschirm Mitgliederliste
 Gleitschirm Landkarte
 Gleitschirm Benutzer-Avatar
 Gleitschirm Sitemap

Lexikon ->
Es gibt schon 125 Begriffe zum Thema Gleitschirmfliegen
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Einklapper 
Beim Einklapper handelt es sich um einen Vorgang, bei dem der Gleitschirm sein ideales Profil verliert, weil in Teilen des Segels Luft entweicht. Die Ursachen des Einklappers und damit auch die damit einhergehenden Profilveränderungen sind unterschiedlich. Die Steuerungskorrekturen sind dementsprechend zu variieren.

Bei größeren seitlichen Einklappern, die zu Drehbewegungen und beschleunigtem Sinken führen, kann der Pilot durch vorsichtiges Anbremsen der stabilen Flügelseite und Verlagerung des Körpergewichts auf diese Seite eine bessere Fluglage erreichen. Nun kann er durch Ziehen und anschließendes Lösen der Bremsleine ("Pumpen")der eingeknickten Segelseite wieder eine Füllung der Kappe erreichen. Dann kann auch die Bremse der nicht betroffenen Seite wieder gelöst werden.

Beim frontalen Einklapper, dem Frontstall, wird die Gefahr durch einen Strömungsabriss durch Abwinde verursacht, die die Vorderkante des Gleitschirms deformieren.
Eintrittskante 
Die Eintrittskante des Gleitschirms befindet sich am vorderen Rand der in Zellwände und Zellzwischenwände gegliederten Zellen, die Obersegel und Untersegel des Gleitschirms miteinander verbinden. An den Eintrittskanten befinden sich die Öffnungen für die Lufteinströmung, durch die sich die Gleitschirmkappe füllt und ihr charakteristisches Profil erhält. Ausgleichsöffnungen in den Zellwänden und Zellzwischenwänden des Schirms sorgen dann für einen Druckausgleich in der Kappe.
Eiswolken 
Wolken, die nur aus Eiskristallen bestehen; meist erst ab einer Höhe von mehr als 6000-7000m (unter -35°C). Für die Luftfahrt ungefährlich. Gegensatz: Wasserwolken, Mischwolken.
Endanflug 
Beim Landemanöver schließt der Gleitschirmpilot mit dem Endanflug die Landeoperation (Landevolte) ab. Nach letzten Korrekturen des Gleitwinkels und der Anflugdauer - über Verstärkung oder Abschwächung der Bremswirkung - erhebt sich der Pilot in einer Höhe von maximal 5 Metern vollständig in seinem Sitz und macht sich zur eigentlichen Landung bereit.
Momentan existieren 4 Stichwörter mit dem Buchstaben E im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Gleitschirm-Webring
< * >





Impressum

CBACK.DE CrackerTracker

169 blocked attacks