Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM
... Fliegen wie die Vögel :-)
 
 
  Registrieren   Login 

Startplatz  Forum  Lexikon  Karte  Benutzergruppen  Boardregeln  FAQ 
Suchen  Album  Mitgliederliste  Chat  Benutzer-Avatare  Linksammlung 

Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 17.12.2017 22:24
Werbung
Board-Navigation
 Gleitschirm Portal
 Gleitschirm Forum
 Gleitschirm Suchen
 Gleitschirm FAQ
 Gleitschirm Lexikon
 Gleitschirm Board-Regeln
 Gleitschirm Chat
 Gleitschirm Mitgliederliste
 Gleitschirm Landkarte
 Gleitschirm Benutzer-Avatar
 Gleitschirm Sitemap

Lexikon ->
Es gibt schon 125 Begriffe zum Thema Gleitschirmfliegen
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Gebrauchter-Gleitschirm 
Es ist nicht zuletzt eine Frage des Geldbeutels, wenn nach der Grundausbildung die Entscheidung für die Anschaffung einer eigenen Gleitschirm-Ausrüstung ansteht. So kommt zwangsläufig die Überlegung ins Spiel, ob ein gebrauchter Gleitschirm nebst Zusatzausrüstung in Frage kommt. Prinzipiell gibt es hiergegen nichts einzuwenden. Die Kosten hierfür liegen für eine gute Ausrüstung im Bereich ab 1500 Euro. Gerade aus sicherheitstechnischen Gründen ist es allerdings sehr wichtig, sich ausführlich zu informieren und fachlich intensiv beraten zu lassen. Gebraucht ist eben nicht gebraucht.
Gegenanflug 
Der Gegenanflug bezeichnet die erste Phase des idealen Landemanövers eines Gleitschirmpiloten. Bei diesem Landungsteil fliegt der Pilot, von der zum eigentlichen Landepunkt seitlich versetzten Position aus beginnend, parallel zum späteren Endanflug, jedoch in entgegengesetzter Richtung (also vom Landeplatz weg) und baut dabei seine Höhe bis auf ca. 100 m ab.
Gesamtfluggewicht 
Das Gesamtfluggewicht setzt sich aus dem Gewicht des Gleitschirms selbst zuzüglich der Zuladung zusammen.
Gieren 
Als Gieren bezeichnet man die Bewegung des Schirms um dessen Hochachse.
Gin-Glider 
Aus dem Hause Gin-Gliders stammen u.a. die Marken-Gleitschirme Bolero Plus, Yeti, Zulu, Gangster, Zoom und Beetle. Die Konstruktionen decken die gesamte Leistungspalette von Einsteiger bis zum Wettkampf-Piloten ab. Das Unternehmen bietet darüber hinaus zahlreiche Accessoires vom Beschleuniger bis zum Windsack und einige Gurtzeuge an.
Gleitgeschwindigkeit 
Wenn die Strömung stabil am Gleitschirm anliegt, sind optimale Voraussetzungen für ein ruhiges Fliegen gegeben. Für diese Konstellation spricht man von der Gleitgeschwindigkeit.
Gleitschirm 
Der Gleitschirm (auch: Paragleiter), besteht aus einer Kappe, die durch Leinen mit dem Gurtzeug verbunden ist. Ursprünglich aus Fallschirmen entwickelt, ist der Gleitschirm das leichteste und am einfachsten zu fliegende Fluggerät der Welt und besteht aus ca. 25-30qm kompliziert zusammengenähtem reißfestem Nylonmaterial. Es ist mit einer weitgehend luftundurchlässigen Schutzschicht ausgestattet.

Obersegel und Untersegel sind durch Zellwände miteinander verbunden. Die Kappe des Gleitschirms wird durch die Zellwände in Zellen unterteilt. An deren Unterseite sind die Fangleinen befestigt, die in mehreren Stockwerken gebündelt werden und im Fangleinenschloss zusammenlaufen.

Tragegurte, Gurtzeug und Steuerschlaufe bilden schließlich den eigentlichen Sitz des Piloten. Der Gleitschirm allein wiegt ca. 5-7 kg und passt, sorgfältig zusammengefaltet, sogar in einen Rucksack. Ihn zeichnen einfache Handhabung und das extrem kleine Packmaß aus, die ihn überall hin transportieren lassen.

Gleitschirme werden hinsichtlich ihrer Flugeigenschaften in drei Hauptkategorien eingeteilt. (1, 2 und 3) Je höher die Kategorie des Gleitschirms ausfällt, desto mehr Möglichkeiten bietet er dem Piloten, umso schwieriger ist er aber auch zu lenken. Anfänger werden in der Regel mit einem Gleitschirm der Kategorie 1 beginnen.

Gleitschirme werden ca. alle 3-4 Jahre gewechselt. Häufige Gründe dafür sind das fortgeschrittene Können des Gleitschirmpiloten oder der Wunsch nach technisch fortgeschrittenerem Material. Ein Wechsel wegen des Zustands des Gleitschirms ist bei Gelegenheitsfliegern nach 5-10 Jahren angesagt, wenn eine Lebensdauer von ca. 400 Sonnenstunden erreicht worden ist. Der Gleitschirm altert vor allem durch Sonneneinstrahlung, mechanische Beanspruchung und durch unsachgemäße Behandlung.
Gleitschirm-Check 
Alle 2 Jahre ist ein obligatorischer Check für jeden Gleitschirm vorgesehen. Diese Überprüfung darf nur von eigens dafür zugelassenen Stellen vorgenommen werden.
Gleitzahl 
Die Gleitzahl ist mathematisch: Gleitzahl = Strecke / Höhe

Was heißt das nun? Wink Die Gleitzahl gibt an, wie weit man mit einer bestimmten Höhe kommt. Das ist nun allerdings vom Fluggerät abhängig - sprich der Gleitzahl des Fluggeräts. Wenn also ein bestimmter Gleitschirm die Gleitzahl 7 hat, fliegt er aus 1.000 Meter Höhe über Grund noch 7 x 1000 Meter = 7 Kilometer weit, bis er aufkommt (klar, das sind theoretische Werte, abhängig vom Wind, Piloten etc.).
Die Gleitzahl von Gleitschirmen ist in den letzten Jahren stark angestiegen, von 3-4 (nennt man auch Gleitzahl 1:Stein Wink ) auf heute so um 7-8 - damit lachen die Drachenflieger zwar immer noch schäbig über uns (die haben so im Bereich 12-15?) - aber die setzen sich damit auch nur dem Spott der Segelflieger mit ihrer Gleitzahl um die 40-60 aus Wink (Sprich: ein solcher Segelflieger kommt aus 1000 Meter Höhe mindestens 40x1.000 Meter = 40 Kilometer weit, ohne einen einzigen Aufwind zu brauchen!) Dafür dürfen wir über die Fallschirmspringer mit ihrem GZ 2 lachen - aber die wollen ja auch nur nach unten Smile (Vielen Dank an Johannes Leinauer für die GZ von Segelflugzeugen.)
GPS 
Das Global Positioning System (GPS) wird auch teilweise von Gleitschirmpiloten verwendet. Mit dessen Hilfe ist es dem Piloten möglich seinen genauen Standpunkt auszumachen. Desweiteren läßt sich auch die Fluggeschwindigkeit gegenüber dem Boden messen.
Groundhandling 
Zur Vervollkommnung ihrer Fähigkeiten, aber auch nur um Spaß zu haben, bauen Gleitschirmpiloten das Bodentraining in ihr Programm ein. Das Groundhandling erhöht die körperliche Fitness und verbessert das fliegerische Können. Es sollte allerdings früh unter professioneller Anleitung geübt werden, damit sich keine systematischen Fehler einschleichen. Bereits ein kleiner Hang oder eine größere Wiese können bei ausreichendem Wind gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Groundhandling bieten.
Gurtzeug 
Das Gurtzeug ist der Sitz des Piloten. Es besitzt Beinschlaufen und einen Brustgurt, die ein Herausfallen des Piloten verhindern. In der Regel können Gurtzeuge individuell auf die Bedürfnisse des Piloten eingestellt werden, so daß eine bequeme Sitzposition erreicht werden kann.
Die meisten Gurtzeuge besitzen ein Sitzbrett und Protektoren, die den Pilot im Falle einer unsanfteren Landung schützen. Desweiteren sind je nach Modell Fächer für Packsack und zur Verstauung von weiteren Utensilien des Piloten vorhanden.
Momentan existieren 12 Stichwörter mit dem Buchstaben G im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Gleitschirm-Webring
< * >





Impressum

CBACK.DE CrackerTracker

169 blocked attacks