Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM
... Fliegen wie die Vögel :-)
 
 
  Registrieren   Login 

Startplatz  Forum  Lexikon  Karte  Benutzergruppen  Boardregeln  FAQ 
Suchen  Album  Mitgliederliste  Chat  Benutzer-Avatare  Linksammlung 

Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 17.12.2017 22:38
Werbung
Board-Navigation
 Gleitschirm Portal
 Gleitschirm Forum
 Gleitschirm Suchen
 Gleitschirm FAQ
 Gleitschirm Lexikon
 Gleitschirm Board-Regeln
 Gleitschirm Chat
 Gleitschirm Mitgliederliste
 Gleitschirm Landkarte
 Gleitschirm Benutzer-Avatar
 Gleitschirm Sitemap

Lexikon ->
Es gibt schon 125 Begriffe zum Thema Gleitschirmfliegen
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Landevolte 
Unter einer Landevolte versteht man den Landeanflug, der ausgehend von der sogenannten Position aus Gegenanflug, Queranflug und Endanflug besteht.
Lee 
Das Lee ist die dem Wind abgewandte Seite eines großen Hindernisses (Hügel, Berg). Im Lee muß mit einer Vergößerung der Sinkgeschwindigkeit durch Abwind und mit starken Turbulenzen gerechnet werden.
Lee-Turbulenz 
Eine spezifische Form von kritischen Windverhältnissen sind die Lee-Turbulenzen, die sich in windabgewandten Gebieten, etwa hinter einem Haus oder Hügel ausbreiten und damit eine signifikante Bedrohung des Gleitschirmpiloten darstellen können. Gerade auch bei einer Hanglandung ist die Lee-Turbulenzen zu antizipieren. Bei scharfkantigen Hindernissen können derartige Turbulenzen auch die besonders unangenehme Form sogenannter Lee-Walzen annehmen.
Leerotor 
Auf der windabgewandten Seite eines Hindernisses, also im Lee, kann ein Leerotor entstehen. Dort dreht der Wind kreisförmig und kann Aufwindbedingungen vortäuschen, obwohl in erster Linie Abwinde vorherrschen.
Luftraum 
Die Flüge des Gleitschirm-Piloten dürfen nur in festgelegten Zonen des gesetzlich geordneten Luftraums stattfinden. Verletzungen des Luftraums sind strafrechtlich relevant. Geschützte Gebiete in Deutschland sind sogenannte kontrollierte Lufträume, Flugbeschränkungsgebiete, Luftsperrgebiete und militärische Tiefflugzonen. Hinzu kommen auf internationaler Ebene ICAO-Lufträume der Klassen A-E.
Luftrecht 
Das Luftrecht in Deutschland umfasst eine Vielzahl rechtlicher Fragen, die u.a. den verfügbaren Luftraum, Ausbildungsvorschriften, Lizenzen und Zulassungen, Lehrberechtigungen und sonstige Zuständigkeiten betreffen. Es besteht aus Gesetzen (Luftverkehrsgesetz), Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften, wie etwa Ausbildungs- und Prüfungsordnungen. In Konfliktfällen wie bei Unfällen kommen strafrechtliche wie zivilrechtliche Fragen in Betracht.

Betroffen sind von den Regelungen des Luftrechts alle Luftfahrzeuge, somit auch die Luftsportgeräte, zu denen u.a. die Gleitsegel (Gleitschirme) zählen.

Für die Umsetzung der Bestimmungen sind mehrere Bundes- und Landesbehörden zuständig. Des weiteren werden für spezielle Bereiche sogenannte Beauftragte eingesetzt.
Luv 
Das Luv ist die dem Wind zugewandte Seite eines großen Hindernisses (Hügel, Berg). Luvseitig entsteht dort ein dynamischer Hangaufwind, der zum "Obenbleiben" genutzt werden kann, siehe Soaring.
Momentan existieren 7 Stichwörter mit dem Buchstaben L im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Gleitschirm-Webring
< * >





Impressum

CBACK.DE CrackerTracker

169 blocked attacks