Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM
... Fliegen wie die Vögel :-)
 
 
  Registrieren   Login 

Startplatz  Forum  Lexikon  Karte  Benutzergruppen  Boardregeln  FAQ 
Suchen  Album  Mitgliederliste  Chat  Benutzer-Avatare  Linksammlung 

Gleitschirmfliegen - das GLEITSCHIRM FORUM Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 17.12.2017 22:26
Werbung
Board-Navigation
 Gleitschirm Portal
 Gleitschirm Forum
 Gleitschirm Suchen
 Gleitschirm FAQ
 Gleitschirm Lexikon
 Gleitschirm Board-Regeln
 Gleitschirm Chat
 Gleitschirm Mitgliederliste
 Gleitschirm Landkarte
 Gleitschirm Benutzer-Avatar
 Gleitschirm Sitemap

Lexikon ->
Es gibt schon 125 Begriffe zum Thema Gleitschirmfliegen
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Rettungsschirm 
"Ist das Gleitschirmfliegen eigentlich gefährlich?" - "Nöö... nur wenns Deinen Schirm zerlegt, haste ein Problem" - "Stürzt man dann ab?" - "Nein, dafür hat man die Rettung mit" - "Rettung???"
Das Rettungsgerät ist nichts anderes als ein ganz einfacher Fallschirm, den (fast) jeder Gleitschirmflieger dabei haben muss. In Notsituationen, wenn der "normale" Gleitschirm nicht mehr trägt, wirft man ihn, um dann gebremst in Richtung Boden zu segeln. Mit halbwegs aktuellen Rettungsschirmen hat man eine reelle Chance, unverletzt zu landen. Die meisten Gleitschirmflieger dürften ihren Rettungsfallschirm nur bei der regelmässigen Überprüfung (Check) oder im Sicherheitstraining sehen. Gleitschirmflieger, die behaupten, ihre Rettung schon x mal geworfen zu haben, sind entweder Testpiloten, haben ein Abo für Sicherheitstrainings oder sind absolut zu meiden... (und nebenbei für den teilweise schlechten Ruf des Sports verantwortlich - aber ihre Halbwertzeit ist häufig recht gering).
Rollen 
Als Rollen bezeichnet man die Bewegung des Schirms um dessen Längsachse.
Rueckenprotektor 
Alle Gurtzeuge müssen seit 1998 vernünftigen Schutz für den Fall eines Aufkommens des Piloten auf dem Rücken bieten. Diese Rückenprotektoren dienen der passiven Sicherheit insbesondere der Wirbelsäule. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen: so kann man Rückenprotektoren als Airbags erhalten, die sich entweder durch den Fahrtwind mit Luft füllen oder werkseitig bereits luftgefüllt sind und jeweils durch dosiertes Entweichen im Falle eines Aufpralls ihre Pufferwirkung entfalten können.

Eine weitere Variante sind mit Hartschaum gefüllte Protektoren, die geeignet sind, die Aufprallenergie teilweise aufzunehmen.

Hartschalenprotektoren waren in den Anfängen des Gleitschirmfliegens gefragt, werden aber mittlerweile wegen mangelnder Dämpfungseigenschaften und unzureichendem Unfallschutz nicht mehr empfohlen.

Rückenprotektoren können bereits in Gurtzeuge eingebaut sein, sind aber auch als zusätzliche Einheiten erhältlich.
Rueckwaertsstart 
Der Rückwärtsstart empfiehlt sich für geübte Piloten bei starken Windverhältnissen, um ein sicheres und kontrolliertes Abheben des Gleitschirms zu gewährleisten. Der Gleitschirm kann dabei auch eingeklappt hochgezogen werden. Rückwärts zur Laufrichtung steht der Pilot dabei übrigens nur beim Aufziehen des Gleitschirms. Die beiden hauptsächlich eingesetzten Techniken des Rückwärtsstarts sind das Starten mit parallelen Armen und Steuerleinen bzw. mit Steuerleinen, die über Kreuz geführt werden. Diese Varianten des Rückwärtsstarts sind sorgfältig zu trainieren, da hier z.T. eine ungewohnte Koordination der Hände und Arme erfolgen muss.
Momentan existieren 4 Stichwörter mit dem Buchstaben R im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Gleitschirm-Webring
< * >





Impressum

CBACK.DE CrackerTracker

169 blocked attacks